image

Monika Sturmer

Techno-Z Verbund GmbH

Kommunikation, Techno-Z Verbund GmbH. Im Techno-Z-Blog schreibe ich über Themen rund um den Technologie- und Wirtschaftsstandort Techno-Z.

 

Christian Luger bietet Alternative zu teuren Registrierkassen

Unternehmensgründer Christian Luger

Christian Luger (35) führten zwei Tatsachen in den Coworkingspace im Techno-Z: Er wollte als Unternehmensgründer nicht länger im Home-Office tätig sein (Verlockung Bademantel). Und er brauchte ein kreatives, innovatives Umfeld, in dem er sich mit anderen Gründern vernetzten konnte. Seit fast zwei Jahren ist Christian mit seinem Startup Shoperate ein begeisterter Coworker. 2016 brachte er sein Produkt, eine smarte Registrierkasse, erfolgreich auf den Markt.

Wie bist du zu deiner Unternehmensidee gekommen?

Christian Luger:  Nach dem WU-Studium bin ich über einen Kunden, der mit seiner Registrierkasse nicht zufrieden war, dazu gekommen. Anfang 2014 befasste ich mich mit der Idee genauer und habe dadurch auch programmieren gelernt. Meine Motivation war, eine kundenfreundliche und einfache Registrierkasse zu schaffen. Die erste Version von Shoperate ist seit 2016 auf dem Markt.

Es gibt viele Programme für Registrierkassen – auch Gratis-Anwendungen. Was spricht für Shoperate?

CL: Die App ist sehr, sehr leicht zu lernen, man braucht keine Einschulung und falls doch, ist der Support toll. Im Vergleich zu anderen sind wir mit 24 Euro im Monat sehr günstig.
Die Datenexporte aus dem System sind für Steuerberater optimiert. Dadurch spart man viel Zeit. Das bringt den Kunden sicher mehr als 24 Euro im Monat. So gesehen sind wir vielleicht wieder die Günstigsten.

shoperate-Registrierkasse auf iPad

Deine Zielgruppen?

CL: Alle, außer Gastronomie mit Tischverwaltung. Wir haben die Software so flexibel wie möglich entwickelt. Derzeit betreuen wir über 300 Kunden, vom Optiker bis  zum Café. Wir haben in der Entwicklung mit Branchenvertretern zusammengearbeitet und auf deren Bedarf zugeschnitten. Kosmetikstudios und Friseure können beispielsweise eine Behandlungskartei anlegen, bei Juwelieren werden Seriennummern abgefragt und Floristen können an der Kasse einen Blumenstrauß kalkulieren.

Wie war die Gründungsphase? Hast du vom Standort profitiert?

CL: Ich habe eine GmbH gegründet. Der Anfang war mit den formalen Anforderungen nicht ganz so leicht , wie ich es mir vorgestellt habe. Die Unterstützung durch das Gründerservice der Wirtschaftskammer war aber toll.  Ich war auf vielen Wirtschaftskammer-Events in ganz Österreich und konnte mein Produkt vorstellen. Im PR-Bereich hat mich ein Kollege aus dem Coworkingspace unterstützt.  Überhaupt ist die Infrastruktur hier im Techno-Z toll. Am wichtigsten ist sicher das extrem schnelle Internet. Die Kantine und die Wohnungen finde ich auch super.

Was sind deine nächsten Ziele? 

CL: Derzeit arbeiten wir an einem neuen, innovativen Feature. Der Kontakt zu Mentoren und Investoren wäre in der jetzigen Phase perfekt.

Vielen Dank für das Gespräch
und weiterhin viel Erfolg!

www.shoperate.com
Coworking Salzburg

Marktfahrer mit shoperate-Registrierkasse auf iPad

Auch unter den Marktfahrern finden sich zufriedene Nutzer von shoperate: ORF-Beitrag (März 2016)

 

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Eberhard Gräther: Gründer mit Gespür für Codes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autoren

alle anzeigen »