image

Monika Sturmer

Techno-Z Verbund GmbH

Kommunikation. Im Techno-Z-Blog schreibe ich über Themen rund um den Technologie- und Wirtschaftsstandort Techno-Z.

 

Startup-Journalistenpreis geht an Jakob Steinschaden

Startup Journalistenpreis 2018

Anlässlich 30 Jahre Techno-Z haben wir zum ersten Mal den Startup-Journalistenpreis verliehen. Mit dem Journalistenpreis wollen wir eine Berichterstattung auszeichnen, die sich differenziert mit den Rahmenbedingungen eines Unternehmensaufbaus auseinandersetzt. Erfolgreiche Startup-Gründungen benötigen vor allem Durchhaltevermögen und das richtige Netzwerk. Gerade in der Berichterstattung ist wichtig, dass keine falschen Hoffnungen und Erwartungen geweckt und Dinge hinterfragt werden.

Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine unabhängige Jury aus Startup- und Medienexperten unter dem Vorsitz von Mag. Dagmar Köttl, Geschäftsführerin des Kuratoriums für Journalistenausbildung (KfJ). Insgesamt wurden 50 Einreichungen bewertet. Die Zahl der Einreichungen bzw. Nominierungen zeigt, dass das Thema „Startups“ in den Redaktionen und bei den Journalisten präsent ist. Dabei geht es nicht nur darum, junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen vor den Vorhang zu holen, sondern diese in allen Facetten zu zeigen: Erfolge, Misserfolge, kritische Aspekte, ohne Klischees.

Startup-Journalistenpreis 2018: Preisträger

Sieger des Startup-Journalistenpreises ist Jakob Steinschaden Bakk., Mitgründer und Chefredakteur von Trending Topics, für seinen Beitrag „Sexismus und Belästigung: ‚Bro Culture‘ auch in der österreichischen Startup-Szene ein Problem“ (Trending Topics, 28. Juni 2017).

Jakob Steinschaden: Platz 1 Startup Journlaistenpreis 2018
PLATZ 1: Jakob Steinschaden, trending topics

Jakob Steinschaden zum Preis: „Ich finde es toll, dass das Techno-Z einen eigenen Preis für Startup-Journalismus vergibt, da diese junge Branche immer wichtiger für die Wirtschaft wird und tiefgründige, ausgewogene und qualitative Berichterstattung braucht. Mein Dank gilt vor allem meinem Team, insbesondere meinem Mitgründer Bastian Kellhofer, denn ohne unserem eingespielten und engagierten Team wäre unsere Startup-Berichterstattung nicht möglich.“

Platz 2 ging an Mag. Sonja Fercher für ihre Coverstory „Zwischen Märchen und Innovation“ (Arbeit & Wirtschaft, Ausgabe 5/2017). Fercher ist freie Journalistin und Chefin vom Dienst der Zeitschrift Arbeit & Wirtschaft, die von der Kammer für Arbeiter und Angestellte (AK) und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) herausgegeben wird. Leider konnte sie aufgrund einer Auslandsreise den Preis nicht persönlich entgegennehmen.

PLATZ 3: Martin Jan Stepanek, Kurier; futurezone
PLATZ 3: Martin Jan Stepanek, Kurier; futurezone

Den dritten Platz belegte Mag. Martin Stepanek (geb. am 12. August 1978 in Bregenz), Redakteur bei Kurier und futurezone.at. Stepanek überzeugte die Jury mit seinem Beitrag „Geschäftstüchtige Weltverbesserer“ im Kurier vom 18. Juli 2017, der um ausführliche Porträts von Start-up-Gründern auf futurezone.at ergänzt wurde. Seine Leistung wurde mit 1.000 Euro belohnt.

Die Preisträger haben sich intensiv mit der Start-up-Thematik beschäftigt und ihrer Zielgruppe ein realistisches Abbild des heimischen Ökosystems ermöglicht.

Wir gratulieren herzlich!

 

Startup-Jourrnalistenpreis 2018
Werner Pfeiffenberger mit zwei Vertretern der Jury Romy Sigl, Coworking Salzburg und Matthias Heimbeck, findologic GmbH und den beiden Preisträgern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.