Gründen hängt vom Typ ab – ist Sebastian Tovilo überzeugt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Patrick Hummel machte er sich vor drei Jahren selbständig und gründete die Digitalagentur SEEL. Schon während der Schulzeit in der HTL in Itzling setzten die beiden eigene Projekte um. Nach der Matura war schnell klar, dass sie diesen Weg beibehalten werden, um weiterhin selbstbestimmt, frei und kreativ arbeiten zu können.

2020 übersiedelten sie ihren Unternehmensstandort von Seekirchen ins Techno-Z Salzburg. Seit Kurzem beschäftigen sie ihre erste Mitarbeiterin. Im Interview erzählen die beiden Jungunternehmer u.a. über ihre ersten Schritte zum Unternehmen und machen Mut zur Gründung.

Bitte stellt SEEL kurz vor. Welche Dienstleistungen bietet ihr an?

Wir sind eine Digitalagentur und spezialisiert auf Programmierung und Online Marketing. In den Bereich Programmierung fallen Websites, Business Anwendungen, Serverlösungen und Apps. Im Bereich Online Marketing unterstützen wir unsere Kunden im Social Media Marketing, unter anderem mit Foto- und Videoproduktion, und bei der Suchmaschinenoptimierung. Wir bieten auch maßgeschneiderte Software, meist in Verbindung mit einer Website. Das kann z.B. eine Schnittstelle zwischen Onlineshop und Versandhaus sein, damit der Bestellprozess automatisch läuft.

Gab es ein Projekt, das für die Gründung eurer Digitalagentur SEEL besonders wichtig war?

sportssupport war von Anfang an ein wichtiger Kunde. Wir betreuen das Fitnessstudio und Therapiezentrum seit unserer Gründung und mittlerweile als Full Service Agentur. Das erste Projekt für sportssupport war eine neue Website. Es ging darum, den neuen Standort in der Panzerhalle aufzubauen und Neukunden zu gewinnen. Danach kam der Social Media Bereich dazu. Das Tolle ist, dass sportssupport in der Panzerhalle mittlerweile zu den bekanntesten Fitnessstudios in Salzburg zählt.

Foto Collage mit Bildern aus dem Fitness- und Therapiestudio Sportssupport.
Full Service für sportssupport: Website, Content Produktion und Social Media von SEEL (c) sportssupport

Was konntet ihr aus der Schulzeit in der HTL für euer Unternehmen mitnehmen?

Wir waren im Zweig Elektronik und technische Informatik und wissen, wie man programmiert, speziell komplexere und hardwarenahe Sachen. Und wir konnten uns nebenbei in anderen Bereichen umschauen. Das Um und Auf war, dass wir in der HTL das Werkzeug bekommen haben, uns selbst weiterzuentwickeln.

Gab es bei der Unternehmensgründung Herausforderungen? Was war am schwierigsten?

Gründen ist sicher auch Typsache. Wir sind beide gern selbstbestimmt, frei und kreativ. Nach dem Motto „fail forward“. Man macht etwas falsch, aber man lernt was draus. Wir haben in unserem Bekanntenkreis Unternehmer, das hat uns sicher zusätzlich vorangetrieben.

Am schwierigsten waren sicher die rechtlichen Aspekte der Gründung. An der Wirtschaftskammer haben wir an einem dreitägigen Gründertraining teilgenommen, das uns sehr viel gebracht hat. Danach haben wir noch ein Beratungsgespräch in Anspruch genommen. Da ging es hauptsächlich um die Rechtsform unseres Unternehmens. Der ganze Beratungsprozess war top.

Worauf habt ihr bei der Standortsuche besonders geachtet?  

Wir haben lange geschaut. Ein wichtiges Entscheidungskriterium für das Techno-Z war die kurze Vertragsbindung von einem Jahr. Das war in unserer Situation optimal.

Die Lage war für uns auch sehr wichtig. Wir sind sehr sportlich und wollen mit dem Rad herfahren können. Natürlich haben wir uns auch das Preis-/Leistungsverhältnis und das unternehmerische Umfeld angeschaut.

Die Unternehmer Patrick Hummel und Sebastian Tovilo stehend vor einem Whiteboard in ihrem Büro im Techno-Z Salzburg.
Patrick Hummel (li) und Sebastian Tovilo, Gründer der Digitalagentur SEEL in ihrem Büro im Techno 6. Copyright: Techno-Z

Ihr habt in Salzburg gegründet. Kamen auch andere Standorte in Frage?

Mehr als die Hälfte unserer Kunden sind nicht in Salzburg, sondern in Wien, Deutschland oder Schweiz. Insofern sind wir viel unterwegs.

Salzburg ist eine vielseitige Stadt und man kann seine Freizeit abwechslungsreich gestalten. Sei es, um am Wochenende sportlich Gas zu geben oder um am See zu entspannen.

Was uns schon gefallen würde, wäre zwischendurch auch mal ein zwei Wochen remote zu arbeiten. Zum Beispiel Co-Working in Bali oder Kroatien.

Was ratet ihr junge HTL-Kollegen, die noch überlegen, sich selbständig zu machen?

Macht es! Strukturiert und ambitioniert, dann geht das schon. In der heutigen Zeit gibt es so viele Möglichkeiten in der Selbstständigkeit erfolgreich zu werden, man muss nur selbst und ständig dahinter sein. 😉 Das ist natürlich nicht jedermanns Sache, allerdings kann man es nicht wissen, wenn man es nicht ausprobiert. In jungen Jahren geht das besser, man hat in der Regel weniger Risiko und Verbindlichkeiten.

Letze Frage: Wofür steht SEEL?

SEEL setzt sich aus unseren Namen zusammen: SEbastian Tovilo und Patrick HummEL.
Kompetenz, Ehrlichkeit und Fairness sind unsere wichtigsten Werte, da wir bestrebt sind, mit unserer Digitalagentur Unternehmen langfristig zu begleiten und Schritt für Schritt gemeinsam Erfolge zu erzielen.

Vielen Dank für das Gespräch!

SEEL OG – Digitalagentur

Techno-Z Salzburg
Techno 6, 2. OG
Jakob-Haringer-Straße 6
5020 Salzburg
office@seel-digital.com
www.seel-digital.com


Kompetenzen:
Online Marketing und Programmierung
Social Media Marketing
Foto- und Videoproduktion
Suchmaschinenoptimierung
Websites
Business Anwendungen, Serverlösungen
Apps

Copyright Headerbild: Techno-Z/Monika Sturmer

– – – – – – – –

Dieser Beitrag könnte Sie vielleicht auch interessieren: 
Romy Sigl ist ebenfalls HTL-Absolventin. Vor zehn Jahren ist sie ihrem Leitsatz "Do what you love" gefolgt und hat Coworking Salzburg im Techno-Z gegründet. Ihre Erfahrungen und das Wissen rund um das Thema New Work gibt sie in Seminaren weiter: für Unternehmensgründer*innen und Menschen, die ihr Leben neu ausrichten wollen.

https://blog.techno-z.at/romy-sigl/