image

Monika Sturmer

Techno-Z Verbund GmbH

Kommunikation. Im Techno-Z-Blog schreibe ich über Themen rund um den Technologie- und Wirtschaftsstandort Techno-Z.

 

Michael Kröll: Larry Wall kommt zum Austrian Perl Workshop ins Techno-Z

Diesen Freitag und Samstag (10./11. Okt. 2014) treffen sich Experten und Anwender der Programmiersprache Perl im Techno-Z Salzburg. Highlight ist der Vortrag von Larry Wall, Erfinder von Perl. „Larry Wall ist für Perl-Programmierer wie Steve Jobs für Apple-Fans“, erklärte mir Hagen Wieshofer von Yelster Digital (Techno 5) seinen Stellenwert in der Community. Wieshofer ist Sponsor und Mitorganisator des Austrian Perl Workshop 2014 und seit 1999 im Techno-Z.
Für den Techno-Z Blog konnte ich dem Hauptorganisator des Treffens, Michael Kröll  vom gemeinnützigen Verein Vienna.pm, ein paar Fragen stellen:

Warum veranstalten Sie den Workshop?
Ziel unseres Vereins ist die Förderung der Programmiersprache Perl. Perl gibt es seit 1987. Es geht vor allem um die technische Weiterentwicklung, Weiterbildung und den Austausch unter den Anwendern.

Es gibt andere Perl-Konferenzen in Europa. Kommt Larry Wall zu allen Workshops?
Nein. Dieses Jahr ist Salzburg die einzige Veranstaltung in Europa, die er besucht. Und eigentlich ist Gloria, die Frau von Larry Wall, dafür verantwortlich. Sie wollte immer schon nach Salzburg und meinte, wenn es Salzburg wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er kommt höher.

Wall Larry, Perl cowboy_450
Larry Wall, Erfinder von Perl.

Wie suchen Sie die Veranstaltungsorte aus?
Der erste Workshop hat 2004 in Wien stattgefunden. Heuer sind wir zum zweiten Mal in Salzburg. Abwechslung ist wichtig, weil andere Veranstaltungsorte auch immer neue Besucher bedeuten und wir damit neue Leute in die Community reinbringen. Unsere Statistiken zeigen einen Aufwärtstrend bei Perl-Anwendern.

Es gibt viele Programmiersprachen. Was ist das Besondere an Perl?
Ein Motto von Perl lautet: There is more than one way to do it. Perl ist sehr flexibel. Diese Flexibilität und Schnelligkeit, mit der man auf externe Entwicklungen reagieren kann, ist Segen, gleichzeitig aber auch Fluch, weil dadurch viel Disziplin in der Umsetzung gefordert ist.

Wie viele Besucher erwarten Sie?
60 Besucher aus zwölf Ländern.

Sie haben die Veranstaltung von Wien aus organisiert. Wie ist es gelaufen?
Die Organisation und die Sponsorensuche sind bisher reibungslos gelaufen. Die Infrastruktur ist super: Die Umgebung ist sehr attraktiv, es gibt in der Umgebung genug Übernachtungsmöglichkeiten und Lokale für das Abendessen.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Informationen:
Österreichischer Perl Workshop 2014
10.–13. Oktober 2014, Salzburg
http://act.useperl.at/apw2014/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.