image

Monika Sturmer

Techno-Z Verbund GmbH

Interessiert an allen Geschichten und News im Techno-Z, immer auf der Suche nach spannenden Unternehmen und Ideen, vernetzt Unternehmen und Menschen. Schreibt im Techno-Z-Blog über Themen rund um den Technologie-, Innovations- und Wirtschaftsstandort Techno-Z.

 

Neu in Bischofshofen: fit2work

fit2work hat im Techno-Z Bischofshofen den fünften Standort im Bundesland Salzburg eröffnet. Mitten in der Corona-Krise erhielt der Bezirk St. Johann eine Beratungsstelle u.a. für genau solche Problemstellungen, mit denen viele Erwerbstätige, Unternehmer und Arbeitslose derzeit konfrontiert sind. Bei fit2work stehen Fragen und Beratung zur seelischen und körperlichen Gesundheit am Arbeitsplatz im Mittelpunkt. Im Blog-Interview erläutert Mag. Gerlinde Braumiller, Projektleiterin für Salzburg, welches Ziel fit2work verfolgt und in welchen Fällen fit2work Unternehmen und Mitarbeiter unterstützen kann.

Können Sie fit2work kurz vorstellen?

Gerlinde Braumiller: Das Projekt fit2work bietet ein kostenfreies Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebot zu Arbeit und Gesundheit und ist eine Initiative der österreichischen Bundesregierung. Die Leistungen werden von der ÖSB-Gruppe umgesetzt. Das Projekt gibt es seit dem Jahr 2011 und ist in ganz Österreich tätig.

fit2work hat seit Mai 2020 einen Standort im Techno-Z Bischofshofen.

Was ist Ihr Ziel?

Gerlinde Braumiller: Uns geht es darum, Menschen langfristig und gesund in der Erwerbsfähigkeit zu halten, bis zum Regelpensionsalter.

Wer kann Ihre kostenlose Beratungsleistung in Anspruch nehmen?

Gerlinde Braumiller: Privatpersonen und Unternehmen. Für Personen bieten wir eine kostenfreie Beratung an, um die Arbeitsfähigkeit langfristig zu erhalten und einen Jobverlust aus gesundheitlichen Gründen zu verhindern oder um nach langen Krankenständen eine gute Wiedereingliederung zu ermöglichen. Wir bieten Unterstützung bei Fragen zur seelischen und körperlichen Gesundheit.

Darüber hinaus können sich auch Unternehmen an uns wenden, die die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern und erhalten wollen. An der kostenfreien Betriebsberatung können alle Betriebe ab einem Mitarbeiter teilnehmen. Hier geht es darum, das berufliche Umfeld mit Hilfe von fit2work so zu gestalten, dass Mitarbeiter ihre Tätigkeit das gesamte Berufsleben hindurch gesund ausführen können.

Renata Szarka, fit2work
Renata Szarka berät seit September im fit2work-Standort Techno-Z

Wie läuft eine Beratung für Privatpersonen ab?

Gerlinde Braumiller: Das Service ist unabhängig davon, ob man ein Dienstverhältnis hat, arbeitslos ist oder im Krankenstand. Voraussetzung ist, dass sich der Beratungssuchende körperlich oder psychisch eingeschränkt fühlt. Bei einer ausführlichen Erstberatung wird zuerst geklärt, wo die Problematik liegt, was der Ratsuchende braucht, dann erstellen wir gemeinsam mit den Betroffenen einen individuellen Entwicklungsplan. Selbstverständlich sind die Informationen und die Betreuung absolut vertraulich.

Können Sie uns ein Beispiel nennen?

Gerlinde Braumiller: Das wäre zum Beispiel der Fall einer gelernten Versicherungskauffrau und Alleinerzieherin, die sich in ihrem Job zunehmend überlastet fühlte. Die Überforderung wirkte sich negativ auf ihren psychischen Zustand aus und schlussendlich führte dies zu einem längeren Krankenstand. In dieser Zeit wurde sie vom Arbeitgeber gekündigt. Nach Empfehlungen aus ihrem Bekanntenkreis nahm die betroffene Frau über die Hotline mit fit2work Kontakt auf und vereinbarte einen Termin zur Erstberatung.

Wie ging es nach dem Erstkontakt weiter?

Gerlinde Braumiller: Aufgrund ihrer Problemlagen wurde die Durchführung eines kleinen arbeitspsychologischen Basischecks sowie im Anschluss daran die Einleitung einer Intensivberatung mit der Kundin vereinbart. Der Basischeck ergab dann Folgendes: U.a. aufgrund des steigenden Drucks im Vertriebsbereich hatte sich bei der Versicherungskauffrau ein Überforderungssyndrom mit begleitender Angststörung manifestiert. Im Zuge des Basischecks wurden mehrere Möglichkeiten besprochen: die Einleitung von gesundheitsfördernden Maßnahmen, regelmäßige physiotherapeutische Behandlung, die Einleitung einer multimodalen Schmerztherapie und ein entsprechendes belastungsangepasstes Bewegungsprogramm.

Bei weiteren Gesprächen äußerte die Betroffene den Wunsch, auf selbstständiger Basis wieder im erlernten Beruf tätig zu werden. In Absprache mit der zuständigen regionalen Geschäftsstelle des AMS konnte sie als Teilnehmerin in das Unternehmensgründungsprogramm eintreten, welches ihr unterstützend beim Aufbau der Selbstständigkeit zur Seite stand.  Am Ende der fit2work-Beratung präsentierte sich die angehende Einzelunternehmerin gesundheitlich deutlich stabilisiert und engagiert im Hinblick auf die unmittelbar bevorstehende Arbeit als Versicherungsmaklerin.

Das Techno-Z Bischofshofen ist Standort für rund 25 Unternehmen.

Warum haben Sie sich für Bischofshofen und den Standort Techno-Z entschieden?

Gerlinde Braumiller: Wir wollten für das Bundesland Salzburg eine flächendeckende Beratung in allen Bezirken erreichen. Der Bezirk St. Johann hat noch gefehlt. Das Techno-Z Bischofshofen ist ein idealer fit2work-Beratungsstandort im Pongau, was die Erreichbarkeit, Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und das Rundum-Service vor Ort anbelangt.

fit2work steht für …

… freiwilliges, absolut vertrauliches und anonymes Beratungsangebot für alle Personen und Unternehmen in Österreich zum Thema Gesundheit und Arbeitsfähigkeit.

Vielen Dank für das Gespräch und herzlich willkommen im Techno-Z Bischofshofen!

+++

Kontakt

fit2work
ÖSB Gruppe Management GmbH
Renata Szarka
Techno-Z Bischofshofen
Techno 3, 1. OG
Werksgelände 28
5500 Bischofshofen  

info@fit2work.at
fit2work.at 

Öffnungszeiten:
MO- DO 8 bis 18 Uhr
FR 8 bis 16 Uhr

Mehr Infos zum
Techno-Z
Bischofshofen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.