Salzburg Research sucht gemeinsam mit Bike Citizens im Rahmen der Initiative „Industry Meets Makers“ Ideen für intelligente Textilien und/oder Infrastruktur für sicheres Radfahren. Am 15. April startet Industry Meets Makers 2021 mit dem digitalen Kick-off Event. Dort werden alle Briefings vorgestellt.

Industry meets Makers ist ein Open Innovation Community Building Format mit dem Ziel, neue Kollaborationsmodelle zwischen der Top-Industrie und der kreativen, jungen Maker-Szene anzustoßen. Das dadurch entstehende Innovations- und Geschäftspotenzial soll zum Vorteil beider Seiten fruchtbar gemacht werden. Industriebetriebe schreiben dazu sogenannte „Briefings“ in Zukunftstechnologiebereichen wie Robotik, KI, 3D-Druck, Industrie 4.0, IoT, Big Data oder Blockchain aus. Innovative „Makers“ – Startups, freie Entwickler/-innen, Designer/-innen, Studierende und Hobbyist/-innen – werden dazu eingeladen, diese im Rahmen einer ca. sechsmonatigen Co-Creation-Partnerschaft zu lösen.

Industry Meets Makers Kick-off Event
15. April 2021, ab 15:00 Uhr (online)
Programm und Anmeldung: industrymeetsmakers.com/imm2021-online-kick-off

Das Briefing by Salzburg Research & Bike Citizens:

Briefing: Intelligente Textilien und Infrastruktur für sicheres Radfahren

Ausgangssituation

Städte und Regionen mit starker technologischer Vernetzung und Digitalisierung weisen ein großes Potenzial auf, um den Straßenverkehr in Zukunft sicherer zu machen. Die Zukunftsvision des Verkehrs sind autonom fahrende Fahrzeuge, die vernetzt mit anderen Verkehrsteilnehmer/-innen und der Verkehrsinfrastruktur kommunizieren können. Dieser technologische Fortschritt bedeutet eine starke Veränderung für das Verhalten und die Kommunikation im Straßenverkehr, insbesondere wenn es um den Schutz von Radfahrer/-innen geht. Wenn der Mensch nicht mehr hinter dem Steuer sitzt, müssen Radfahrer/-innen einige Gewohnheiten überdenken, wie z. B. den Blickkontakt mit Autofahrer/-innen, und sich darauf verlassen, dass sie trotz selbstfahrender Autos wahrgenommen werden. Gleichzeitig bietet die zunehmende technologische Vernetzung auch das Potenzial, Radfahrer/-innen vor riskanten Situationen mit anderen Verkehrsteilnehmer/-innen zu warnen und so Unfälle zu vermeiden. Wir möchten Radfahrer/-innen schon jetzt mit einem Konzept unterstützen, das ihnen auch in Zukunft eine sichere Teilnahme am Verkehr ermöglicht.

Aufgabe

Smarte Textilien bestehen aus elektronischen Komponenten und Sensoren, die auf Körperfunktionen, äußere Einflüsse oder externe Informationen reagieren und entsprechende (Warn-)Signale erzeugen können. Die Lösung kann an der Kleidung oder am Zubehör des Radfahrers oder am Fahrrad angebracht werden und haptische, akustische oder optische Signale aussenden. Effektive Warnungen wie ein vibrierender Fahrradhandschuh könnten zum Beispiel erzeugt werden, wenn ein Auto hinter dem Fahrrad überholen will, ein Auto an einer schlecht einsehbaren Kreuzung abbiegen will oder neben dem Fahrrad abbiegen will. Warnungen über smarte Textilien sollen Radfahrer/-innen den Informationsvorsprung verschaffen, der sie vor Unfällen bewahrt und sie zu sicheren und sichtbaren Verkehrsteilnehmer/-innen macht.

Perspektiven

Das Smart-Textil-Briefing ist in mehrere Forschungsprojekte von Salzburg Research eingebettet, unter anderem in das Forschungsprojekt „Bike2CAV„, das sich mit der Vernetzung und Interaktion zwischen selbstfahrenden Fahrzeugen und Radfahrer/-innen beschäftigt. Eingebettet in dieses Forschungsprojekt kann ein entwickelter Prototyp anschließend auch in einem Fahrradsimulator auf seine Wirksamkeit und Akzeptanz getestet werden.

Darüber hinaus stehen vor Ort smarte Textilbausätze und ein kleiner Makerspace zur Verfügung, auch unser Expert/-innenteam steht während des Entwicklungsprozesses beratend zur Seite.

Ansprechpartner/-innen

Die Hauptansprechpartner/-innen seitens Salzburg Research für dieses Projekt sind:
Eva Hollauf (Innovation & Value Creation) und Severin Bernhart (Forschung und Entwicklung / Human Motion Analytics).