image

Birgit Strohmeier

Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.

Leitung Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsmanagement bei der Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH.

 

Warum diese drei Herren barfuß in den Hackschnitzel stehen

Forschungsprojekt Opossum: Nackte Füße in Hackschnitzeln

Weil ihr Internet so schnell ist, dass es ihnen die Schuhe ausgezogen hat.

Moment mal! Internet und Hackschnitzel – wie passt denn das zusammen?

Das passt SEHR gut zusammen, finden wir. Und bringt auch noch jede Menge Mehrwert, Einzigartigkeit und eine österreichweite Premiere:

Sichere Mehrfachnutzung von Breitband-Infrastruktur

Salzburg Research zeigt erstmals, dass sichere Mehrfachnutzung von vorhandener Breitband-Infrastruktur möglich ist: Man muss nicht für jede Anwendung ein eigenes Kabel verlegen, sondern kann verschiedene Dienste im Gigabit-Bereich auf einer bestehenden Glasfaser-Infrastruktur nutzen.

Beim Energieversorger Nahwärme Eugendorf GmbH wurde erstmals ein voll funktionsfähiges SDN-Netzwerk aufgebaut, über das Endkunden angebunden werden. Mittels Software-Defined Networking (SDN) können verschiedene Internetdienste und Anwendungen sicher und zuverlässig über eine gemeinsam genutzte Telekommunikationsinfrastruktur laufen.

Josef Neuhofer (Nahwärme Eugendorf), Martin Herbst (Multikom Austria Telekom GmbH) und Thomas Pfeiffenberger (Salzburg Research) präsentieren bei der Nahwärme Eugendorf das erste funktionstüchtige SDN-Netzwerk in Österreich
Josef Neuhofer (Nahwärme Eugendorf), Martin Herbst (Multikom Austria Telekom GmbH) und Thomas Pfeiffenberger (Salzburg Research) präsentieren bei der Nahwärme Eugendorf das erste funktionstüchtige SDN-Netzwerk in Österreich. © Salzburg Research

Glasfaser-Kabel als vorausschauende Investition

Für die eigene Abrechnung fließen nur wenige Daten pro Tag. Dennoch hat die Multikom Austria Telekom GmbH mit Nahwärme Eugendorf vorausschauend Glasfaserkabel verlegt, über das wesentlich größere Datenmengen fließen können. Durch Software-Defined Networking (SDN) kann das vorhandene Glasfasernetz des Energieversorgers nun auch von anderen Unternehmen genutzt werden, um eigene Services darauf anzubieten.

„Telekommunikationsunternehmen können ultraschnelles Internet und Anwendungen wie Web-TV anbieten, gleichzeitig können Gemeinden beispielsweise den Wasserzähler ablesen, es kann die Gebäudesicherheit überwacht oder Bildmaterial von Tourismusbetrieben in UltraHD-Bereich bereitgestellt werden – alles über ein einziges Kabel.
Projektleiter Thomas Pfeiffenberger von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.

Unterschiedliche Unternehmen können eigene Dienste – auch Hochdatenraten im Bereich von mehreren Gigabit – parallel über eine einzige Infrastruktur laufen lassen: ohne sich gegenseitig zu behindern oder die Übertragung sicherheitstechnisch zu gefährden.

Sicherheit und Netzwerkmanagement als Herausforderung

In bestehenden Kommunikationsnetzen war die gemeinsame Nutzung durch verschiedene Dienstanbieter bisher nicht möglich bzw. nicht gewünscht. Gründe dafür sind Sicherheitsüberlegungen sowie die Komplexität von Netzwerkkonfiguration und -management.

Die Technologie ist ausgereift: Im Glasfasernetz der Nahwärme Eugendorf konnten wir erstmals in Österreich den Nachweis der Machbarkeit mit Kundenanbindung erbringen.

International beachtete Forschungsergebnisse

Die Forschungsergebnisse der Salzburg Research Forschungsgesellschaft stießen auf großes internationales Interesse. Die Forschungsarbeit wurde zwei Forschungsvorhaben im Programm IKT der Zukunft des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert. Partner in beiden Projekten sind die Salzburg Research Forschungsgesellschaft und die Salzburger Multikom Austria Telekom GmbH.

Mehr Information: Forschungsprojekt OPOSSUM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.